Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimJubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus
Anzeigensonderveröffentlichung

Ihr Starker Partner

Altersgerechte Badsanierung

Mit staatlicher Förderung Duschkomfort schaffen

Duschabtrennungen für bodeneben geflieste Duschen lassen sich so einplanen, dass sie leicht zu entfernen sind, wenn noch mehr barrierefreier Komfort gefragt ist. Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Jasba
Duschabtrennungen für bodeneben geflieste Duschen lassen sich so einplanen, dass sie leicht zu entfernen sind, wenn noch mehr barrierefreier Komfort gefragt ist. Foto: djd/Deutsche-Fliese.de/Jasba
BARRIEREFREI UMBAUEN – MIT diesem Thema sollten sich Haus- und Wohnungsbesitzer nicht erst im hohen Alter befassen. Denn Förderungen für altersgerechte Umbauten kann jedermann nutzen – und im Rahmen einer anstehenden Modernisierung lassen sich Maßnahmen zur Barrierereduzierung mit geringem Zusatzaufwand umsetzen. Dabei gibt es Fördergelder für barrierefreie Modernisierungen unabhängig von Alter und Gesundheitszustand. Und dafür hat der Gesetzgeber gute Gründe. Beispiel Bad: Bodenebene Duschbereiche stehen bei vielen auf der Wunschliste, im Rahmen der KfW-Programme lässt sich Fördergeld vom Staat für die Finanzierung der bodengleich gefliesten Dusche einsetzen. Wer bei der Fliesenauswahl auf rutschhemmende Beläge achtet, die auch nass sicheren Stand bieten, ist zusätzlich für alle Lebenslagen gerüstet. djd

Platz ist in der kleinsten Hütte

Das Dachgeschoss ausbauen und gleichzeitig dämmen

Ungenutzte Dachgeschosse lassen sich häufig in wertvollen und attraktiven Wohnraum verwandeln. Gefragt ist dafür eine durchdachte Planung und Ausführung durch erfahrene Fachhandwerker. Foto: djd/Gesamtverband Deutscher Holzhandel/Himmelswiese – stock.adobe.com
Ungenutzte Dachgeschosse lassen sich häufig in wertvollen und attraktiven Wohnraum verwandeln. Gefragt ist dafür eine durchdachte Planung und Ausführung durch erfahrene Fachhandwerker. Foto: djd/Gesamtverband Deutscher Holzhandel/Himmelswiese – stock.adobe.com
NACHWUCHS HAT SICH angekündigt, man benötigt ein Homeoffice oder will sich einen Hobbyraum einrichten: Gründe dafür, die Platzreserve unterm Dach nutzbar zu machen, gibt es viele. In jedem Fall ist der Ausbau des Dachgeschosses oft eine attraktive und bezahlbare Möglichkeit, um die vorhandene Wohnfläche des Eigenheims spürbar zu erweitern. Wichtig sind allerdings eine vorausschauende Planung und eine professionelle Ausführung.

Rechtzeitig mit Fachleuten aus dem Handwerk planen

Ein Dachausbau gehört grundsätzlich in Profihände. Denn selbst kleine Fehler von unerfahrenen Heimwerkern können sich mit erheblichen Folgekosten auf die gesamte Bausubstanz des Hauses auswirken, warnt Anja Nitsche vom Gesamtverband Deutscher Holzhandel e.V.: „Eine durchdachte Planung ist unverzichtbar. Ebenso sollte ein Fachmann den Dachstuhl und die bestehende Dacheindeckung penibel auf Schäden durch Wind,Wetter und Schädlinge untersuchen, da man nach einem Ausbau nur noch von außen an die Dachkonstruktion gelangt.“ Experten aus dem örtlichen Holzhandwerk können auch dazu beraten, ob der geplante Ausbau genehmigungspflichtig ist. Denn die Regelungen dazu sind von Ort zu Ort verschieden. „Gauben und komplette Wohneinheiten benötigen meist eine Genehmigung, von außen nicht erkennbare Umbauten zur eigenen Nutzung sind meist genehmigungsfrei“, erklärt Anja Nitsche weiter.

Dämmvarianten für das Dach im Vergleich

Zusätzlich empfiehlt es sich, die Modernisierung des Dachgeschosses mit einer fachgerechten Dämmung zu verbinden. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten: Wenn das Dach ohnehin neu gedeckt wird, besteht die Möglichkeit für eine Aufsparrendämmung. Sie bringt die größten Vorteile für das Raumklima und eingesparte Heizkosten mit sich, da das Dach auf diese Weise eine geschlossene und dämmende Haube erhält. Falls hingegen nur eine Dämmung von innen möglich ist, beispielsweise bei denkmalgeschützten Gebäuden, gibt es mit der Zwischen- und der Untersparrendämmung zwei Varianten.Wichtig zu wissen: Bei einer Veränderung des Dachaufbaus ist Dämmen mittlerweile Pflicht, das wird durch die Energieeinsparverordnung (EnEV) geregelt. djd
  
Diesen Artikel teilen / ausdrucken
Ihr Starker Partner
Gebhard Wärmetechnik e.K.
Handwerksmeister Marcel Burkhardt
Gehring GmbH
Wagner Treppenbau GmbH
Dieter Nußgräber Elektroanlagen GmbH& Co.KG
Zinner
Prell Heizung . Sanitär
       
       

^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.

Datenschutz