Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb
Sonderveröffentlichung

Kirchweih in Dürrenwaid

Alle sind herzlich zum Mitfeiern eingeladen

Von Freitag bis Montag wird gefeiert

Die Umzüge durch das Langenbachtal sind bei den Burschen und Maadla beliebt.
Die Umzüge durch das Langenbachtal sind bei den Burschen und Maadla beliebt.
ES IST WIEDER soweit: Ein langes Kirchweih-Wochenende steht für die Burschen und Maadla in Dürrenwaid-Silberstein an. Gleich an vier Tagen wird die Kirchweih gefeiert, von Freitag, 20. September bis Montag, 23. September.  

Los geht es am Freitagabend und der startet gleich mal mit Bewegung und zwar „Tanz mit DJonny“ im Haus des Gastes in Dürrenwaid. Der Eintritt beträgt vier Euro. Beginn des tänzerischen Vergnügens ist um 20 Uhr und auch Barbetrieb ist angesagt. Nach einer zumeist nur kurzen Nacht geht es dann am Samstagmorgen um 9.30 Uhr mit einem zünftigen Weißwurstfrühstück bei Jutta und Ludwig Wich im Langenbachtal weiter. Das treue Plüschschaf „Lisl“ wartet auf die Kärwa-Maadla, um wieder mit einem bunten Blumenkranz geschmückt zu werden.

Nach diesem Spektakel dürften wohl auch die letzten Feierwütigen aus den Federn gekrochen sein, um sich im Wintergarten zu Weißwürsten, süffigen Weizenbier, Himbeergeist und dem berühmt-berüchtigten selbstgemachten Eierlikör zu stärken. Nach dem engen Terminplan am Samstagvormittag gibt es eine kurze Verschnaufpause über die Mittagszeit, allerdings nur zum Umziehen, da bereits um 13 Uhr alle wieder „antreten müssen“ und zwar im Langenbachtal mit Start für den Umzug beim Bürgermeister Helmut Oelschlegel. Singend und tanzend zieht der bunte Tross nach Silberstein und das Vergnügen endet hier beim Sportheim des TSV Dürrenwaid.
  
Ein malerischer Anblick: Der zentrale Kirchweih-Gottesdienst findet am Sonntagmorgen in der Dürrenwaider Christuskirche statt. Fotos: Sandra Hüttner
Ein malerischer Anblick: Der zentrale Kirchweih-Gottesdienst findet am Sonntagmorgen in der Dürrenwaider Christuskirche statt. 
Fotos: Sandra Hüttner
Doch Ende ist an diesem Tag noch lange nicht, denn um 15.30 Uhr ist der Anpfiff zum „Kärwaspiel“, dass heuer die B-Jugend der Kreisliga Hof/Marktredwitz mit der Jugendfördergemeinschaft Höllental gegen Wiesla Hof bestreitet. Die Jungs freuen sich natürlich auf zahlreiche Zuschauer und noch mehr auf Anfeuerungsrufe. Gegen 18 Uhr wird im Sportheim des TSV Dürrenwaid gemeinsam zu Abend gegessen. Die Speisekarte hört sich verführerisch an: Es gibt Gansbrust, Rouladen und Schnitzel. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, Anmeldungen zur besseren Planung wären wünschenswert. Nach der kurzen Pause der Stärkung geht’s dann wieder nach Dürrenwaid ins „Haus des Gastes“ zum zweiten Tanzabend. Für beste Stimmung und musikalische Unterhaltung sorgt die Band „Blues Nid“. Diese wird ab 20 Uhr mit ihrem Programm für Tanz und Gaudi starten. Der Eintritt beträgt sechs Euro. Die Bar öffnet auch wieder ihre Pforten. Natürlich wird der Tanzabend durch die traditionelle Eröffnungsrunde der Kärwapärchen eröffnet und dann heißt es für alle feiern und tanzen bis in die frühen Morgenstunden. Oder besser nicht?
  
Denn weiter geht’s am Sonntag mit dem Treffen aller Kärwateilnehmer pünktlich und zwar noch vor dem Aufstehen um 7 Uhr beim Gemeindeoberhaupt zum „Ständerlaspielen“. Es wird von Haus zu Haus gelaufen, um die eine oder andere flüssige oder feste Spezialität zu ergattern und mit dabei Musik und Tanz „frei Haus“. Nicht zu vergessen – Losverkauf. Um 10 Uhr geht’s zum gemeinsamen Kirchgang in die Dürrenwaider Christuskirche. Den Festgottesdienst hält Pfarrer Daniel Graf und dieser wird musikalisch umrahmt vom Posaunenchor Steinbach und an der Orgel Ellen von Kieseritzky. Übrigens ist es ein zentraler Kirchweihgottesdienst, so dass in den anderen Gotteshäusern kein Gottesdienst stattfindet. Da die Kärwa-Jugend ja bereits seit 7 Uhr auf den Beinen ist, bedarf es einer Stärkung und die gibt es bei der Lisbeth in Untersteinbach, die Rühreier kredenzen wird. Nach der Stärkung geht es dann in Silberstein mit Ständerla singen weiter bevor ab 18 Uhr im „Haus des Gastes“ die traditionelle Verlosung stattfindet. Da warten nicht nur tolle Preise, übrigens ein herzliches Dankeschön an die fleißigen Spendensammler, sondern auch eine musikalische Umrahmung mit „Tschito und Lasse“.

Der Montag beschließt dann das rauschende Kirchweihwochenende mit der sogenannten „Nachkärwa“. Der Burschenverein zieht von Wirtshaus zu Wirtshaus, lässt das Kärwa-Wochenende Revue passieren und zugleich ausklingen. Beginn ist um 12 Uhr an der Gaststätte Hain in Silberstein, weiter geht’s dann zur Gaststätte Oelschlegel nach Untersteinbach über die Gaststätte Hänel in Dürrenwaid mit Abschluss in der Gaststätte Dürrenwaiderhammer. Da haben sich die Burschen ganz schön was vorgenommen, aber Kirchweih ist nun mal zum Feiern da. Sandra Hüttner
    
Diesen Artikel teilen / ausdrucken
Daliga
Steuerkanzlei Wich
Verlege & Montageservice Menzel Tobias
Dalipov GmbH
Eberhard Horn

^
Datenschutz