Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerHitzewelleHofer Volksfest 2019Gerch
Sonderveröffentlichung

Handwerk - Die gute Adresse

Neuer Glanz für alte Holzfußböden

Ein Fußboden aus Holz lässt den Raum gemütlich wirken. Bei den Parkettböden sind vor allem heimische Hölzer wie Eiche oder Buche bei Renovierung/Neubau beliebt. Foto: VDP
Ein Fußboden aus Holz lässt den Raum gemütlich wirken. Bei den Parkettböden sind vor allem heimische Hölzer wie Eiche oder Buche bei Renovierung/Neubau beliebt. Foto: VDP
WENN NACH DEM Einzug in einen Altbau unter dem Teppichboden alte Holzdielen zum Vorschein kommen, sollte man sie am besten freilegen. Holz erlebt als Bodenbelag derzeit eine Renaissance – eine Aufarbeitung der alten Dielen durch den Fachmann lohnt sich also auf jeden Fall.

Zuerst schleift der Fachmann die Dielen, sogar leichte Dellen im Holz lassen sich so glätten. Besonderes Augenmerk richtet der Handwerker auf größere Wölbungen. Die dort möglicherweise enthaltene Feuchtigkeit lässt er zunächst austrocknen, bevor verzogene Dielen durch Schrauben oder Nägel vom Fachmann fixiert werden. Vorhandene Risse im Holz lassen sich dagegen gut mit einer Mischung aus Holzleim und Schleifstaub spachteln. Sind alle Schäden behoben, geht es ans Finish. Zur Wahl stehen Lack,Öl und Wachs.

Natürliche Versiegelung hat Vorteile

Altes Holz erlebt als beliebter Bodenbelag beim Bau eine Renaissance. Foto: djd/bio
Altes Holz erlebt als beliebter Bodenbelag beim Bau eine Renaissance. Foto: djd/bio
Während mit Lack versiegelte Böden belastbarer und pflegeleichter sind, bieten Öle und Wachse den Vorteil, dass das Naturmaterial Holz seine Atmungsfähigkeit nicht verliert. Allerdings sind geölte oder gewachste Dielen nicht so abriebfest wie versiegelte. Nur mit Öl behandeltes Holz benötigt allerdings die meiste Pflege. Deshalb empfiehlt der Fachmann, die Oberfläche nach dem Ölen zusätzlich zu wachsen. Es empfiehlt sich dazu Bienenwachs. Insgesamt bringt die natürliche Versiegelung zwei entscheidende Vorteile. Das Holz kann in seiner natürlichen Art die Trümpfe für das Raumklima ausspielen. Ein weiterer Vorteil: Der Naturstoff Holz lässt sich außerdem problemlos nachbehandeln oder bei Schäden gezielt reparieren.

Bienenwachs, Pflanzenöle, Naturharze und Pigmente aus Mineralien gelten seit Generationen als Bestandteile dauerhaften Holzschutzes und bilden die Basis für alle Wachsprodukte, Fußbodenlacke und -öle verschiedener Anbieter.

Frei von gesundheitlich bedenklichen Stoffen, stehen die hochwertigen, natürlichen Holzschutzmittel von Naturfarbenherstellern konventionellen Qualitätsprodukten in puncto Verarbeitung und Ergebnis in nichts nach. tth

Bewährte Konservierung

ALS AUSSCHEIDEPRODUKT DER Honigbienen ist Bienenwachs von alters her als Konservierungsmittel beliebt. Heute wird Bienenwachs gerne zur Veredelung von Holzoberflächen eingesetzt, denn es erzeugt seidig glänzende Oberflächen, erhält die Atmungsaktivität des Holzes und vermeidet die statische Aufladung der Bodenbeläge. Die Gewinnung des Wachses ist außerordentlich mühsam: Rund 30 000 fleißige Bienen benötigen 50 Tage, um gerade einmal 270 Gramm Wachs zu erzeugen.

Diesen Artikel teilen / ausdrucken
Firma R. Schwab
Fensterbau Hohenberger
Siegel Wärme & Wasser
Sanitätshaus Sperschneider
Maler Wich
Heindl Kamin Meisterbetrieb
deeg garten- und landschaftsbau gmbh
Garten & Grün
Schimmel bad & heizung
Maler Schäfer
Malerfachbetrieb Müller

^
ÄndernEinverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".

Datenschutz