Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusKommunalwahl 2020WohnzimmerkunstBlitzerwarnerHof-Galerie
Sonderveröffentlichung

Handwerk - Die gute Adresse

Schluss mit Zugluft

Um die 23 Prozent der Hauswärme geht allein durch die Baukörper-Anschlussfuge verloren. Erst wenn die neuen Fenster einen ebenbürtigenWandanschluss erhalten, werden Energieverluste wirksam eingedämmt. Foto: gay
Um die 23 Prozent der Hauswärme geht allein durch die Baukörper-Anschlussfuge verloren. Erst wenn die neuen Fenster einen ebenbürtigenWandanschluss erhalten, werden Energieverluste wirksam eingedämmt. Foto: gay
EINE NICHT UNERHEBLICHE Lücke im Energiesparkonzept des Hauses bildet die Fuge zwischen Fassade und Fenster. Durch veraltete Einbautechniken gehen durch die Baukörper-Anschlussfuge um die 23 Prozent Wärme verloren.

Der fachgerechte Fenstereinbau leistet demnach einen wichtigen Beitrag zur Energiebilanz des Hauses. Denn die besten Fenster nützen nichts, wenn sie falsch eingebaut worden sind. Eine korrekte Fenstermontage unterscheidet die drei Maueranschlussbereiche Raumseite, mittlere Ebene und Außenseite, die unterschiedlich – ihren Anforderungen entsprechend – abgedichtet werden.

Die raumseitige Fuge muss dauerhaft luftdicht geschlossen werden, damit die feucht-warme Raumluft hier nicht in die Wand eindringen und das entstehende Tauwasser nicht zur Schimmelpilzbildung führen kann. Der Kern der Fuge wird wärme- und gegebenenfalls schalldämmend geschlossen. Und die Außenseite muss gegen Wind, Schlagregen und die schwankenden Außentemperaturen abgedichtet, zugleich aber offen für die Dampfdiffusion sein. Erst wenn die neuen Fenster einen ebenbürtigen Wandanschluss erhalten, werden Energieverluste auf ihrer ganzen Bandbreite eingedämmt. Das kann in der Heizkostenabrechnung eine Ersparnis von bis zu 600 Euro im Jahr und mehr bringen.

In der Region gibt es eine ganze Reihe von Fensterherstellern und -systemen, die für ihre Energieeffizienz bekannt sind. Dabei setzen die Hersteller für den Einbau entweder auf eigene Fachkräfte oder auf Montagebetriebe, die nach den Richtlinien der RAL-Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren e.V. arbeiten. Sie sind für ihre saubere Arbeitsweise bekannt und stehen mit ihrem Namen dafür. Das Wichtigste aber: Die Fenstersanierung entspricht immer den anerkannten Regeln der Technik. Das ist gut zu wissen, denn äußerlich kann man nicht sehen, ob die Fenster tatsächlich energieeffizient eingebaut wurden. tth

Diesen Artikel teilen / ausdrucken
Herbert Bär
Firma R. Schwab
Weiss-Küchen
Sanitätshaus Sperschneider
deeg garten- und landschaftsbau gmbh
Käppel Meisterbetrieb
Schimmel bad & heizung
Malerfachbetrieb Müller

^
Datenschutz